Der 2.Grünlandtag ist Geschichte [Aktualisiert: Siegerlisten]

Nach langen und intensiven Vorbereitungen, am Vorabend bis fast in die Nacht, konnte es nun endlich losgehen. In diesem Jahr meinte es der Wettergott gut mit uns und wir hatten schon am Morgen Sonnenschein welcher den ganzen Tag anhielt.
Gegen 8:00 Uhr begann das bunte Treiben die ersten Teilnehmer und Händler rückten an und alle Helfer nahmen nach kurzer Besprechung ihre Plätze ein.
Pünktlich um 9:00 Uhr wurde das Fest mit einer kurzen Ansprache in Anwesenheit des Lützen´er Bürgermeisters eröffnet.
Der erste Wettkampf des Tages sollte der Sensenmähwettkampf sein. Nach der Auslosung der Parzellen machten sich 17 Teilnehmer in 3 Durchgängen an die Mad des Grases. Unter den Kritischen Augen der Kampfrichter wurde dabei der Sieger ermittelt. Im Anschluss daran wurde auch das Beste Gespann im Pferdegrasmähen ermittelt, dies verfolgten auch die vielen Gäste, die nach und nach heranströmten.
Ein weiterer Höhepunkt sollte der Zugleistungswettkampf werden. Bei diesem Wettkampf geht es darum ein bestimmtes Gewicht über eine Strecke von 60m zu ziehen, und dies lediglich mit einem- beziehungsweiße zwei PS. „Die Pferde zogen wie Stiere“, sagte Andreas Sack im Nachhinein den die Sieger konnten erst im Stechen ermittelt werden.
Neben den Hauptwettkämpfen gab es noch verschiedene historische Vorführungen aus vergangenen Tagen. So herrschte reger Andrang beim Schafscherer welcher die Tiere von ihrer Wolle befreite. Außerdem konnte man dem „Rehbacher“ Hufschmied über die Schulter schauen wir er für die Pferde neue Hufeisen herstellte. Direkt daneben wurden noch Vorführungen an einer fahrbaren Feldschmiede gezeigt. Auf der angrenzenden Koppel wurden dem Publikum noch verschiedene Techniken bei der Heuernte vorgeführt.
Viel Spaß und Andrang herrschte auch immer beim Tortenwerfen welches zu jeder vollen Stunde durchgeführt wurde. Wer das Veranstaltungsareal und Michlitz einmal von oben sehen wollte konnte sich mit der Drehleiter der Lützner Feuerwehr in eine Höhe von 32m heben lassen.
Nach dem Mittagessen wurde dann der Kartoffelschälwettbewerb durchgeführt, diesjährig erstmals mit Zwei Männern. Auf Grund des großen Andranges wurden drei Durchgänge durchgeführt aber am Ende setze sich doch wieder die Titelverteidigerin durch.
Die letzte Veranstaltung des Tages war dann das Ringreiten, der Ursprung des Grünlandtages, unter circa 50 Reitern und Reiterinnen wurden die Besten ermittelt. Für gute Stimmung am Nachmittag sorgten „Die Altranstädter Heimatmusikanten“ mit einem Platzkonzert und der Umrahmung des Ringreitens.
Viel Abwechslung und Spaß erlebten auch unsere kleinsten Gäste, für sie gab es Ponyreiten, Hüpfburg, Bogenschießen, Karusell und Streichelzoo.
Natürlich macht so eine Veranstaltung auch Hunger, um den zu Stillen gab es verschiedene Stände dabei war für jeden Gaumen etwas dabei.
Zu bestaunen gab es auch noch eine Ausstellung von alten Landwirtschaftlichen Geräten welche über Jahre hinweg von A. Sack zusammengetragen wurden.
Am Abend fand dann im Festzelt der Reiterball statt. Hier bekamen alle Sieger und Platzierten ihre Preise, danach wurde bis spät in die Nacht gefeiert und das Tanzbein geschwungen.
Wir hoffen das allen diese Veranstaltung noch recht lange in Erinnerung bleiben wird und hoffen auf ein Wiedersehen 2012.
Unser Dank gilt nochmals allen Helfern und Sponsoren, die es ermöglichten diese Veranstaltung durchzuführen.

Bilder gibt es hier klick

Platzierungen des Sensenmähwettkampfes
Platzierungen des Grasmäherwettkampfes
Platzierungen des Kartoffelschälwettbewerbs
Platzierungen des Ringreitens
Platzierungen der Zugleistungsprüfung Einspänner
Platzierungen der Zugleistungsprüfung Zweispänner